Home
Aktuell
Tipps
Vereinsnachrichten
Nachrichten
Informationen unserer Inserenten und Links
Impressum
Gästebuch




Am Sonntag, den 12. November verabschiedet sich die evangeli­sche Buckenberg-Gemeinde in einem Festgottesdienst in der Buckenbergkirche, Haselweg, von ihrem Pfarrer Bernhard Würfel, der zusammen mit seiner Frau zum 1. Dezember in den Ruhestand geht. Wir danken ihnen für die Gemein­dearbeit, die sie 9 Jahre geformt und begleitet haben, für viele Be­gegnungen und Gespräche. Der Gottesdienst beginnt um 17 Uhr und wird vom gemeinsamen Kin­derchor Buckenberg/Haidach mitgestaltet, anschließend lädt die Gemeinde zu einem Empfang ein.


Nach über 30 Jahren verabschie­dete sich Diethard Sandmann, der vor allem als Organist in der Bu­ckenbergkirche aktiv war, in den Ruhestand. Sein großes Engage­ment bei der musikalischen Aus­schmückung der Gottesdienste mit anspruchsvoller Kirchenmusik wurde von der Gemeinde mit Ge­schenken und viel Applaus gewür­digt.
Elisabeth Matter-Könninger, die nicht nur in den Gemeinden Bu­ckenberg und Haidach mehr als 20 Jahre tätig war, sondern auch in Büchenbronn und auf dem Son­nenhof, verabschiedete sich musi­kalisch mit ihrem langjährig gelei­teten Flötenkreis und kehrt in ihre Heimat zurück.
Vorgestellt wurde zugleich Marie Kirstin Schäfer-Fichtner als Nach­folgerin der Beiden. Sie tritt am 1. November ihren Dienst bei der Buckenberg-Gemeinde an. Sie ist professionell ausgebildete Sängerin und Mutter zweier Kinder. Sie war schon zuvor als Leiterin des Kin­derchores im Dienst der Gemeinde tätig.  


(pol) Zum Glück nur leichtere Ver­letzungen hat ein acht Jahre alter Junge auf der Haidachstraße erlitten, als er auf einem Fußgän­gerüberweg von einem Wagen erfasst wurde.
Nach den Feststellungen das Verkehrskommissariats Pforzheim war der 66 Jahre alte Fahrer eines Peugeot offenbar mit nicht ange­passter Geschwindigkeit in südli­cher Richtung unterwegs gewesen und hatte daher das mit seinem Fahrrad von rechts kommende Kind zu spät erkannt. Zur Versorgung des Jungen war ein Rettungswagen im Einsatz.


(pm) Der Taschenstadtplan für die Stadt Pforzheim ist in der vierten Auflage erschienen.
Er ist bei der Stadtverwaltung sowie bei den im Plan inserierenden Firmen kostenlos erhältlich. Der beliebte Stadtplan wurde in Zusammenarbeit mit dem Städte-Verlag erstellt und zeit das komplette Stadtgebiet im Maßstab 1:21.000.
Der Plan in Internet:
www.unser-stadtplan.de



Schade. Trotz schönem Wetter konnten die Heißluftballone am Samstag  und am Sonntagmorgen nicht auf den Wiesen des Buckenberger Hofguts starten. Viele Ballonfahrer hätten daher nördlich von Pforzheim (Ölbronn-Dürrn, Kieselbronn, Neulingen, Bretten) die Hüllen der Ballone mit heißer Luft füllen müssen, um Höhe zu gewinnen und um die Wettbewerbsaufgaben erfüllen zu können. Das Problem für eine Landung auf dem Buckenberg: Bläst der Wind konstant und in allen Luftlagen übereinander aus nördlichen Richtungen muss die Landung auf Anhieb klappen. Danach fährt der Ballon nämlich nur noch über ausgedehnte Waldflächen, was eine Landung schwierig und gefährlich macht.
Falsche Richtung und kaum Tempo – das aus Nordost wehende Lüftchen verhinderte einen Start der Heißluftballone. Wie German-Cup-Organisator Wolfgang Trautz erklärte, könne man so einen Start nie vorher planen, man müsse das immer aktuell neu entscheiden. Die Sicherheit der Piloten und die Durchführung der Wettbewerbe um die Pokale würden nichts anderes zulassen.
Die Startgegend wurde aufgrund der Wetterlage beim Briefing im Gasometer immer kurzfristig entschieden. Pech für die früh aufgestandenen Zuschauer, die auf den Buckenberg gekommen waren. Dort aber haben sich die Massen bestens unterhalten und auf die bunten und schwebenden Gashüllen gewartet. Vor allem beim Nightglow, beim abendlichen Glühenlassen der Brenner, die die leuchtenden Hüllen zu einem Lichtspektakel der besonderen Art machten und die Nachtschwärmer auf dem Buckenberg begeisterten.

Top