Home
Aktuell
Tipps
Vereinsnachrichten
Nachrichten
Impressum / Datenschutzerklärung



Am Wochenende 16./17. Juni 2018 feiert die Haidach-Gemeinde das 40-jährige Bestehen ihres Gemein­dezentrums. Es wurde im Jahr 1978 eingeweiht.
Der Festakt findet am Samstag, 16. Juni 2018, 17 Uhr im Kirchenraum des Gemeindezentrums statt. Ihre Teilnahme haben Herr Oberbür­germeister Boch, Herr Dr. Augen­stein vom Bürgerverein Bucken­berg/Haidach und Frau Dekanin Quincke zugesagt. Eingeladen sind auch die ehemaligen Pfarrer und Pfarrerinnen und die Diakone der Gemeinde. Beim Festakt werden Gruppen und Einzelpersonen aus der Gemeinde mit viel Musik und Gesang dabei sein. Anschließend gibt es einen Stehempfang.
Am Sonntag, 17. Juni findet ein Festgottesdienst um 11 Uhr statt mit anschließendem Mittagessen. Außerdem lädt der Kindergarten der Haidach-Gemeinde zu einem Tag der Offenen Tür ein mit vielen kreativen Angeboten für Jung und Alt und Kaffee und Kuchen. Die Gemeinde freut sich über viele Besucherinnen und Besucher.


(pol) Ein Anwohner ist in den frühen Morgenstunden des 30. April auf drei junge Männer aufmerksam geworden, die sich in verdächtiger Weise an einem Zigarettenauto­maten an der Haidachstraße zu schaffen machten. Bei einer Über­prüfung wurde festgestellt, dass der Automat aufgebrochen worden war. Aufgrund der schnellen Verständi­gung der Polizei konnten Beamte das aus Pforzheim stammende Trio im Alter von 17, 20 und 25 Jahren, alle drei mit deutschen Wurzeln, im Rahmen von sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen in Tatort­nähe festnehmen.
Der Sachschaden wird auf rund 500 Euro beziffert. Ob das Trio noch für ähnlich gelagerte Fälle in Frage kommt, wird derzeit noch ermittelt. Sie haben sich wegen Diebstahls in besonders schwerem Fall zu verantworten.
Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Pforzheim-Süd, telefonisch unter (07231) 1863311 in Verbindung zu setzen.


Am Sonntag, den 29. Juli 2018 feiert die evangelische Bucken­berg-Gemeinde um 11 Uhr das Fest der Jubelkonfirmation.
Die Konfirmationsjahrgänge
1968 (Goldene Konfirmation)
1958 (Diamantene Konfirmation)
1953 (Eiserne Konfirmation)
1948 (Gnadenkonfirmation)
1943 (Kronjuwelenkonfirmation)
sind zu diesem Festgottesdienst mit Abendmahl herzlich eingeladen. Ab 15 Uhr gibt es im Gemeinde­haus die Möglichkeit sich bei Kaf­fee und Kuchen gemütlich zusam­menzusetzen und die „alten Zeiten“ Revue passieren zu lassen.
Die Jubelkonfirmandinnen und -konfirmanden können sich bis zum 7. Juli 2018 im Evang. Pfarramt Buckenberg anmelden. Bitte infor­mieren Sie gerne auch Ihre damali­gen Mit-Konfirmanden, die mittler­weile anderorts wohnen.
Auch wenn Sie nicht in der Bu­ckenbergkirche konfirmiert wurden, heute aber hier wohnen und sich gerne an Ihre Konfirmation vor 50., 60. oder 70 Jahren erinnern möchten, sind Sie herzlich eingela­den, sich zur Jubelkonfirmation im Pfarramt der Ev. Gemeinde Bu­ckenberg, Tel. 07231/6 26 57,
E-Mail: pfarramt@buckenberg.de, anzumelden.


(co) Im Rahmen des monatlich stattfindenden Familiengottes­dienstes in St. Elisabeth verab­schiedete die Gemeinde ihre lang­jährige Gemeindereferentin Elisa­beth Hauth. Sie hat während ihrer Tätigkeit die Erstkommunionkinder vorbereitet, Eltern und Kinder bei Versöhnungsnachmittagen mitei­nander ins Gespräch gebracht, bei Kindernachmittagen Adventskränze und Erntedank gefeiert sowie Palmstecken gebastelt und die Familiengottesdienste mit einem Team vorbereitet, die anschließend immer mit einen Brunch verbunden sind. Frauen fanden zu einer Frau­engruppe zusammen. Daneben hat sie regelmäßig mit Anderen die Asylunterkunft in der Adolf–Rich­ter–Straße aufgesucht, um mit den Menschen und ihren Sorgen ins Gespräch zu kommen  und die Bewohner der Lebenshilfe freuten sich über die monatlichen Gottes­dienste. Neben Begegnungen in der Vesperkirche, bei den Mitar­beiterinnen und Mitarbeitern der evangelischen Gemeinden Bu­ckenberg und Haidach  sowie beim Religionsunterricht war sie in unter­schiedlichen Tätigkeitsfeldern unterwegs. Team- und Pilgerwan­derungen mit Frauen waren dane­ben ein Steckenpferd von ihr. Ehe sie den Dienst in der Gemeinde St. Elisabeth antrat war sie lange Jahre Kindergartenbeauftragte der Gemeinden St. Franziskus und Herz–Jesu.
Dass Trennung auch mit Wehmut verbunden ist, bekam sie nun bei der Verabschiedung in der Ge­meinde zu spüren.  Viele nahmen bei diesem Gottesdienst mit Dan­kesworten Abschied. Pfarrer Georg Lichtenberger übergab ihr neben einem passenden Geschenk auch die Osterkerze von Heilig Geist in Würm von 2017 mit auf den Weg in den Ruhestand und verband damit seine guten Wünsche für die be­ginnende Zeit der Neuorientierung.


Ein Großeinsatz der Feuerwehr hat am Abend des 25. April viele Be­wohner des Neubaugebietes Tier­garten aufgeschreckt und auf die Straße getrieben. Gebannt ver­folgten Sie einen Einsatz, der glücklicherweise ohne schwerwie­gende Folgen blieb.
Nach Informationen der Leitstelle war gegen 17.45 Uhr massive Rauchentwicklung an der leerste­henden ehemaligen Pferdeklink der früheren französischen Kaserne  am Rande des Tiergartens gemel­det worden. Am Dach des Gebäu­des seien offene Flammen erkenn­bar gewesen. Die Feuerwehr hatte 15 Minuten nach dem ersten Alarm den Brand gelöscht. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei könnten Kinder gezündelt haben. Die Feu­erwehr war mit acht Fahrzeugen und ca. 20 Einsatzkräften, das DRK vorsorglich mit zwei Fahrzeugen vor Ort. Laut Polizei gab es keine Verletzten und auch keinen Scha­den an dem ohnehin maroden Gebäude.


(pol) Wenig schmackhaft dürfte gewesen sein, was am Mittwoch, 28. April, bei einem Anwohner der Pflügerstraße auf dem Herd stand. Wie die Polizei mitteilte, ging gegen 14 Uhr ein telefonischer Brand­alarm bei der Polizei ein. Der An­rufer meldete, dass noch ein Mensch in dem Haus sei. Beim Eintreffen der Polizei hatte die Feuerwehr die Wohnung bereits geöffnet und einen körperlich eingeschränkten Mann nach drau­ßen begleitet. Aufgrund einer leichten Rauchgasvergiftung wurde der Geschädigte vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht, heißt es im Polizeibericht weiter. Der im Haus befindliche Brandmelder hatte Alarm gegeben, da Essen auf dem Herd angebrannt war. Zu einem richtigen Brand war es nicht ge­kommen.

Top